20. Januar 2009

Yes We Can - Die Eagles 15 Jahre vor Obama

Get Over It

1994 by The Eagles

I turn on the tube and what do I see
A whole lotta people cryin’ “Don’t blame me”
They point their crooked little fingers at everybody else
Spend all their time feelin’ sorry for themselves
Victim of this, victim of that
Your momma’s too thin; your daddy’s too fat

Get over it
Get over it
All this whinin’ and cryin’ and pitchin’ a fit
Get over it, get over it

You say you haven’t been the same since you had your little crash
But you might feel better if I gave you some cash
The more I think about it, Old Billy was right
Let’s kill all the lawyers, kill ‘em tonight
You don’t want to work, you want to live like a king
But the big, bad world doesn’t owe you a thing

Get over it
Get over it
If you don’t want to play, then you might as well split
Get over it, Get over it

It’s like going to confession every time I hear you speak
You’re makin’ the most of your losin’ streak
Some call it sick, but I call it weak

You drag it around like a ball and chain
You wallow in the guilt; you wallow in the pain
You wave it like a flag, you wear it like a crown
Got your mind in the gutter, bringin’ everybody down
Complain about the present and blame it on the past
I’d like to find your inner child and kick its little ass

Get over it
Get over it
All this bitchin’ and moanin’ and pitchin’ a fit
Get over it, get over it

Get over it
Get over it
It’s gotta stop sometime, so why don’t you quit
Get over it, get over it

“Nicht immer meckern …”

Kommentare Comments Off | Rubriken: 3. Querschreibe, Und der ganze Rest | Autor: Pink Dodo



22. September 2008

Echoes - Ein Text

Der “Klassiker” von und mit dem verstorbenen Richard Wright ist sicherlich dieses Lied, das er zusammen mit David Gilmour 2006 noch einmal glorios aufführte, anlässlich des Konzerts in Danzig am 26.08.2006, das seit heute auf Gilmours Livealbum “Live in Gdansk” zu hören und (je nach Ausstattungsvariante) auch zu sehen ist:

Echoes

(c)1971 by Pink Floyd

Overhead the albatross
Hangs motionless upon the air
And deep beneath the rolling waves
In labyrinths of coral caves
The echo of a distant time
Comes willowing across the sand
And everything is green and submarine.

And no one showed us to the land
And no one knows the where’s or why’s.
But something stirs and something tries
And starts to climb toward the light.

 

Strangers passing in the street
By chance two separate glances meet
And I am you and what I see is me.
And do I take you by the hand
And lead you through the land
And help me understand
The best I can.

And no one called us to the land
And no one forces down our eyes.
No one speaks and no one tries
No one flies around the sun….

 

Cloudless everyday you fall
Upon my waking eyes,
Inviting and inciting me
To rise.
And through the window in the wall
Come streaming in on sunlight wings
A million bright ambassadors of morning.

And no one sings me lullabies
And no one makes me close my eyes
So I throw the windows wide
And call to you across the sky….

Kommentare Comments Off | Rubriken: 3. Querschreibe, Und der ganze Rest, 4. Pink Dodo | Autor: Pink Dodo



15. September 2008

Richard Wright ist tot

No one can replace Richard Wright. He was my musical partner and my friend.

In the welter of arguments about who or what was Pink Floyd, Rick’s enormous input was frequently forgotten.

He was gentle, unassuming and private but his soulful voice and playing were vital, magical components of our most recognised Pink Floyd sound.

I have never played with anyone quite like him. The blend of his and my voices and our musical telepathy reached their first major flowering in 1971 on ‘Echoes’. In my view all the greatest PF moments are the ones where he is in full flow. After all, without ‘Us and Them’ and ‘The Great Gig In The Sky’, both of which he wrote, what would ‘The Dark Side Of The Moon’ have been? Without his quiet touch the Album ‘Wish You Were Here’ would not quite have worked.

In our middle years, for many reasons he lost his way for a while, but in the early Nineties, with ‘The Division Bell’, his vitality, spark and humour returned to him and then the audience reaction to his appearances on my tour in 2006 was hugely uplifting and it’s a mark of his modesty that those standing ovations came as a huge surprise to him, (though not to the rest of us).

Like Rick, I don’t find it easy to express my feelings in words, but I loved him and will miss him enormously.

David Gilmour

Monday 15th September 2008

und:

“And I am not frightened of dying, any time will do,
I don’t mind. Why should I be frightened of dying?
There’s no reason for it, you’ve gotta go sometime.”

Intro zu “The Great Gig In The Sky”, 1973 (The Dark Side Of The Moon)

Kommentare Kommentare | Rubriken: 3. Querschreibe, Das Leben, 4. Pink Dodo | Autor: blogadmin









25. Juni 2008

Menschenwürde - ein Einstieg in das Thema

“Die Würde des Menschen ist unantastbar.”

Der Einstieg in das Grundgesetz ist hier auch Einstieg in ein zentrales Thema.

Mal sehen,  wohin sich das entwickelt.

Kommentare Kommentare | Rubriken: 9. Menschenwürde | Autor: QuerSchreiber



6. April 2008

Goldenes Handwerk - Schlagzeuger

Ein Lied wird 10, kommt von der 13 und ist auf eine gewisse Art auch eine 1 - Herr Felsenheimer, auch als Bela B. bekannt und Schagzeuger der Band “Die Ärzte” schrieb für das Album “13″ (dt. Coming-Out: 25.05.98) ein selbstironisches Lied.

Ich mag’s, also sei es zitiert:

Goldenes Handwerk 

Ampeln kann ich nicht ausstehen.
Ich weiß nie bei welcher Farbe soll ich gehen,
und der Zeitungsmann, er flucht, ich hab’ schon wieder versucht,
Brot bei ihm zu kaufen (tja, dumm gelaufen).

Doch dabei kann ich’s nicht belassen. Bei Gehirnfragen muss ich passen.
Bin ein einfaches Gemüt. Krieg selten mit wie mir geschieht.
Doch ich hab’ zwei Freunde, für die ist dies Lied.

Weil ich Schlagzeuger bin (a drummin’ man),
oh weil ich Schlagzeuger bin (is a lonesome man).
Brauch kein Latinum. Häng’ mit Musikern rum.
Bin loyal aber dumm (a drummin’ man).
Mach mich für die Band krumm (is a lonesome man)
Bin ein Mensch ohne Sinn, nirgends gehör’ ich hin,
weil ich Schlagzeuger bin, weil ich Schlagzeuger bin.

Ich hab’ als Kind schon nichts getaugt,
statt an der Brust hab’ ich am Bauchnabel gesaugt.
Das war kurz nach der Geburt, als meiner Mutter klar wurd’,
dass ich niemanden gefährde, wenn ich Drummer werde.

Wer steht heut’ schon auf Gitarristen,
Das Größte überhaupt ist doch den Schlagzeuger zu küssen.
Mein natürlicher Sex wird selbst erwähnt in der “Spex”.
Schau mich an und dann check’s. Dieser Song ist von mir für mich.

Weil ich Schlagzeuger bin (a drumming man),
oh weil ich Schlagzeuger bin (is a lonesome man).
Brauch kein Latinum. Häng’ mit Musikern rum.
Bin loyal aber dumm (a drumming man).
Mach mich für die Band krumm (is a courageous man)
Bin ein Mensch ohne Sinn, nirgends gehör’ ich hin,
weil ich Schlagzeuger bin.

Ich trinke gern Spirituosen,
gehör’ zu den Ahnungslosen.
Double-Platinum.
Für das bißchen Bum-Bum,
kommt ‘ne Menge bei rum, yeah.

Weil ich Schlagzeuger bin (a drummin’ man),
oh weil ich Schlagzeuger bin (is a lonesome man).
Brauch kein Latinum. Häng’ mit Musikern rum.
Bin loyal aber dumm (a drummin’ man).
Mach mich für die Band krumm (is a lonesome man)
Bin ein Mensch ohne Sinn, nirgends gehör’ ich hin,
weil ich Schlagzeuger bin, weil ich Schlagzeuger bin.

Das Lied habe ich ganz allein geschrieben.

(c) HotActionRecords - liebe Grüße dorthin!

Kommentare Kommentare | Rubriken: 3. Querschreibe, Und der ganze Rest | Autor: QuerSchreiber